Ausstellung

Logo der MEWO Kunsthalle

Elmar Haardt:
Land of Dreams

5.2.2022 — 12.6.2022

Eröffnung: Freitag, 4. Februar 2022, 19-21 Uhr | Eintritt frei

Blick aus der Vogelperspektive über eine Stadt mit Hochhäusern und Bergen im Hintergrund

Elmar Haardt: Bernal Heights, aus der Serie ›Land of Dreams‹, C-Print, Diasec, 200 × 245 cm

Blick von einer Anhöhe über eine Stadt mit Hochhäusern und Bergen im Hintergrund

Elmar Haardt: Griffith Park, aus der Serie ›Land of Dreams‹, C-Print, Diasec, 200 × 245 cm

Träume vom Glück und vom Reichtum führen seit hunderten von Jahren Menschen aus der ganzen Welt in die Vereinigten Staaten von Amerika. Die weitläufigen Landschaften und pulsierenden Metropolen wurden für viele zu Sehnsuchtsorten, an denen alles möglich erschien. Hier waren die Gebäude riesig, das Land unermesslich und dementsprechend auch die Möglichkeiten auf ein anderes Leben unbegrenzt. Nicht alle dieser Träume wurden wahr, aber die darin enthaltene Hoffnung verband sich mit der Wahrnehmung des Staates, dem »Land der Hoffnung und des Ruhmes« (»land of hope and glory«), wie es in der Nationalhymne heißt.
In seiner Serie ›Land of Dreams‹ dokumentiert Elmar Haardt diese Landschaften. Er zeigt den Traum, den diese Gegenden bedeuten, in allen Einzelheiten und in der Realität. Von einer erhöhten Position aus richtet er den Blick seiner großformatigen Kamera auf die Landschaft und fotografiert diese in vielen Teilaufnahmen, die er nachträglich am Computer zu einem Ganzen zusammenfügt. Durch dieses Verfahren erzielt er einen enormen Detailreichtum und auch eine durchgängige Schärfe, welche die Betrachter*innen in das Bild eintauchen lassen. Elmar Haardts Fotografien sind genaue Studien über den Zustand des Landes. Seiner Kamera entgeht nichts, keine zerstörte Natur, keine Industriebrache und keine Ruine – und was auf den ersten Blick wie Landschaftsfotografie erscheint, ist eine präzise Analyse der amerikanischen Gesellschaft.

Elmar Haardt wurde 1974 in Essen geboren. Er studierte von 1996 bis 1998 Empirische Kulturwissenschaft und Amerikanistik an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen, von 1998 bis 2003 Europäischen Ethnologie, Soziologie und Philosophie an der Humboldt-Universität in Berlin und von 2003 bis 2006 Fotografie an der von Arno Fischer gegründeten Fotoschule »Fotografie am Schiffbauerdamm«, Berlin. Er lebt in Berlin.